Euphorbia valida

Der gültige Name wäre eigentlich Euphorbia meloformis ssp. valida (G.D.Rowley 1998) aber ich benutze lieber den geläufigeren Namen Euphorbia valida unter dem sie der englische Botaniker Nicholas Edward Brown 1915 beschrieb. Valida entstammt dem lateinischen Wort für stark oder kräftig.

Euphorbia valida mit Fruchtkapsel©Kaktusmichel.de


Diese durch ihre verholzten Blütenstiele auffallende Euphorbia kommt in Süd-Afrika in der Kapprovinz bei Janssenville, Ost-Somerset, an der Springbokvlakte bei Steyterville und an den Dikkop Flats vor.

Euphorbia valida©Kaktusmichel.de

 

Der Unterschied zu Euphorbia meloformis die bereits 1789 von William Aiton beschrieben wurde, soll in der Form der Wurzel abweichend sein. Die vorgestellte Pflanze hat nur eine leicht verdickte bis faserige Wurzel, meloformis soll eine Rübenwurzel haben.
Da ich nur Kulturpflanzen beider Arten pflege, konnte ich keinen Unterschied feststellen. Vielleicht wurden meine meloformis auch nur falsch benannt. Darum kann ich nicht nachvollziehen, ob bei valida die Pflanzen größer (-45 cm hoch bis 12 cm Durchmesser) als meloformis (-30cm hoch) werden und die verholzten Blüten-Stiele länger an den Pflanzen bleiben, wie es in der Literatur aufgeführt wird.

Euphorbia valida©Kaktusmichel.de


Ein großes Problem bedeutet auch die leichte Kreuzbarkeit mit Euphorbia obesa. Man erhält oft optisch artreine Pflanzen die in Wirklichkeit Bastarde aus beiden Arten sind.

Euphorbia valida ist zweihäusig, dies bedeutet es gibt männliche und weibliche Pflanzen. Auffallend ist, dass die männlichen Blüten schon viel früher im Jahr erscheinen.

Weibliche Blüten an eine Euphorbia valida©Kaktusmichel.de

Weitervermehrung aus Samen oder den nicht sehr oft gebildeten Ablegern. Der Standort sollte sonnig sein, das Substrat mit nur wenig Humusanteil.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.