Crassula tecta

Die Erstbeschreibung erfolgte 1778 durch Thunberg.
Das Artepitheton kommt aus dem lateinischen tecta für „Dach“
oder abgeleitet „bedeckt“ und bezieht sich auf die mit Papillen bedeckten Blätter.

Mit Papillen bedecktes Blatt ©Kaktusmichel.de
Mit Papillen bedecktes Blatt ©Kaktusmichel.de

Diese Schutzschicht dient zum einen als Tarnung
und außerdem reflektiert es sehr gut die Sonne.

Crassula tecta©Kaktusmichel.de
Crassula tecta©Kaktusmichel.de

Im Afrikanischen wird sie auch als Echsenhaut Crassula bezeichnet.
Vorkommend im Winterregengebiet von Süd-Afrika,
in der Provinz Westcap, Kleine Karoo.
Dort wächst sie auf Schiefer oder Quarzfeldern in voller Sonne.

Crassula tecta Blüte©Kaktusmichel.de
Crassula tecta Blüte©Kaktusmichel.de

Vermehrung am einfachsten durch Teilung oder Blattstecklinge aber auch aus Samen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.